Urlaub in Dorum-Neufeld, Nordsee

Ferien an der Nordsee in Dorum - Neufeld

An der Deutschen Nordseeküste zählt unter allen Ferienparks der Cuxland Ferienpark in Dorum und Dorum-Neufeld zu den anspruchsvollsten seiner Art.

Es ist einer der wenigen Ferienparks, der neben dem Erholungswert „Frische Luft“, speziell für behinderte Gäste eine genügende Anzahl an behindertengerechten Ferienwohnungen, Zimmer und Bungalows bietet. Gerade für Familien mit behinderten Kindern, ist ein barrierefreier Urlaub von größter Wichtigkeit.

Allgemeines über Dorum-Neufeld

Der Ort liegt in Niedersachsen und hat fast 4000 Einwohner.

Der Hafen von Dorum-Neufeld

Das Besondere ist der Sielhafen Dorum-Neufeld. Dort befinden sich viele Möglichkeiten, in den Gastronomien, die frisch gefangenen Krabben zu kosten. Diese werden dort noch traditionell mit kleinen Krabbenkuttern gefangen. In Dorum-Neufeld findet man auch viele Angebote an Hotels und Appartements.

Sehenswertes in Dorum-Neufeld

Ganz in der Nähe des Hafens steht ein Denkmal. Dieses wurde errichtet, da bei einer Sturmflut, viele Menschen ums Leben kamen. Highlight im Hafen ist der Leuchtturm, den man sehr gut von der Küste aus sehen kann. Wenn man Ausstellungen liebt, kann man sich diese im Deichmuseum anschauen.

Erreichbarkeit des Ortes und Freizeitmöglichkeiten

Den Ort kann man einfach mit der Bahn oder mit dem Auto erreichen. Für Kinder gibt es im Kutterhafen das Kinderhaus. Dort haben die Kleinen die Möglichkeiten, wie auf einem normalen Spielplatz, sich auszutoben. Dafür stehen verschiedene Spielgeräte zur Verfügung und können auch mit den Eltern eine Runde Kicker spielen.

Sportmöglichkeiten in Dorum-Neufeld

Für Sportbegeisterte bietet der Ort Sportarten wie Tennis, Reiten und Surfen. Des Weiteren besteht die Möglichkeit, dass man sich einfach entspannen kann beim angeln oder man kann mit der ganzen Familie in den Baby-Zoo gehen und sich eine rasante Fahrt auf der Sommerrodelbahn gönnen.

Geschichte von Dorum-Neufeld

Eine alte Legende erzählt: Durch eine Flut wurde ein Schiff an die Küste gespült. Niemand hat es überlebt und es ist nur ein Sakramentsbaum über geblieben, der sich immer noch dort befindet.